News

16.12.2015
zurück zur Übersicht

Neue Landesmeister in Nordrhein-Westfalen & Rheinland-Pfalz: Michael Sterr und Joachim Raymann

Eine Doppel-Landesmeisterschaft und die Tragik der Aces

Am vorigen Wochenende pilgerte die Poker-Bundesliga-Gemeinde aus Süd, Nord und West nach Düsseldorf um die Landesmeister von NRW und Rheinland Pfalz im Texas Hold’em Poker auszuspielen. Wir konnten uns über den regen Besuch im TUS-Treff freuen und wurden wie immer von unserer Bine bestens versorgt.

Am Samstag konnten sich wie so oft nicht die Spieler mit den meisten Bonuschips durchsetzen, mit einer Ausnahme: Michael Grünberg. Der Final Table war dann auch nach 8 Stunden Spieldauer recht „bunt“ besetzt und es sollte eine langwierige Angelegenheit werden. Nach weiteren 3 Stunden Spieldauer setzte sich Michael Sterr in einem kurzen und actionreichen Head’s Up gegen Jonas Clemm durch. Den dritten Platz belegte mit sehr ruhigen und bedachten Spiel Olaf Vogel aus Bielefeld – und das ohne Bonuschips.

Aq5eOC_b-Siy1ClW2b0RqKmcLckMTGAMavF4774KzQu2

Der Sonntag sollte uns trotz weniger Spieler (ca. 700.000 Chips weniger im Umlauf) eine noch längere Spieldauer bringen. Alle kämpften mit den gleichen Waffen, insgesamt waren nur 500 Bonuschips im Umlauf. Bis zur Bildung des Final Tables dauerte es trotzdem knapp 9 Stunden und einige waren vom Vortag auch noch recht angeschlagen.

Wiederum dauerte es 3 Stunden, bis Joachim Raymann (hatte Geburtstag) dem zweitplatzierten Torsten Grünert die Nerven geraubt, den Zahn gezogen und alle Chips auf seiner Seite stapeln konnte. Sascha Lerner eroberte den dritten Platz auf dem Stockerl.

AlOkp6UruN0zTwm8OFDXtnAyIQAbrlMi6_r4g4JmOkHp

Im übrigen war es nicht das Wochenende der Aces. Ralf Mattler, der Ranglistenerste der P-BL, flog bei beiden Turnieren mit den verfluchten Aces raus, wobei er jeweils Preflop alle seine Chips in die Mitte bekam.

Wie heißt der Spruch – erste haste kein Glück und dann kommt noch Pech hinzu!

Berni Bach musste am Sonntag auf Platz 8 an die Rails, als er mit seinen Aces gegen die Snowmen (Pocket 8) in ein Bord von „8A6 Q 8“ blickte. Da hatte der Pokergott wieder zugeschlagen: Berni hatte vorher Ralf Mattlers Aces mit AQ geschrottet.

Besonders erwähnenswert ist, dass sowohl Michael Grünberg als ach Andreas Twardawa an beiden Tagen den Final Table erreichten.

Insgesamt konnten wir sehr gutes Pokerspiel beobachten und freuen uns jetzt schon, die meisten Spieler in Leipzig bei der DBM 2015 zu sehen.

See you in Leipzig!

Euer P-BL Team Düsseldorf

 

 

Für dieses Turnier und für den Inhalt dieser Seite verantwortlicher Veranstalter: Joachim Gaidies

Poker-Bundesliga.com auf facebook Poker-Bundesliga.com auf twitter E-Mail an Poker-Bundesliga.com
  •  
  • Facebook