p-bl chip single
p-bl chip stack

Turnierbericht

zurück zur Übersicht

Die „German 9“ der Deutschen Bracelet Meisterschaft sind ermittelt

Die Deutsche Bracelet Meisterschaft 2017 ist gespielt und die letzten 9 Spieler stehen fest. Am 28. und 29. Dezember traten beim Jahreshöhepunkt der Poker-Bundesliga im Leipziger Hotel Westin insgesamt 823 Spieler an und sorgten damit für einen würdigen Abschluss 2017.

Aus dem ganzen Bundesgebiet reisten die Spieler an, viele Stammspieler der Poker-Bundesliga aber auch Vereine und Clubs waren unter den Teilnehmern. Nicht nur Spieler aus der Leipziger Region, sondern auch aus Dresden, Berlin, Bremerhaven, Köln, Düsseldorf, Koblenz, Stuttgart, München, Kassel und Hannover sorgten für viel Stimmung und gute Laune an den Tischen.

Am Donnerstag um 10 Uhr ging es bereits mit Heat 1 los, um 18 Uhr wurde am ersten Tag mit Heat 2 gestartet. Am Ende eines langen Tages hatten sich 278 Spieler für den Finaltag qualifiziert. Hier war das erste große Ziel dann die besten 30 Plätze. Jeder Spielerh der es „in the Sachpreis“ schaffte, durfte sich bereits auf ein € 175 Ticket inkl. Übernachtung für die ESPC im King’s Casino freuen.

Richtig spannend wurde es dannh nachdem die Final Table Bubble geplatzt war und die letzten zehn Spieler am Finaltisch Platz nahmen. Letztlich wurde es eine kurze Angelegenheit, nur zwei Hände dauerte es, bis Frank Binder seinen Platz als Shortstack räumen musste. Damit war das Turnier beendet und unter den letzten neun Teilnehmer gab es noch einige Überraschungen.

Als erste Frau überhaupt schaffte es Daniela Behrendt aus Bottrop ins Finale. Mit 3.750.000 Chips schuf sie sich eine gute Ausgangspostion und liegt in Reichweite zum Chipleader. Der kommt aus Altenberg und heißt Jan Volkmer, er fährt mit 4.210.000 Chips zum Finale. Ronny Becker aus Aschersleben und Ingolf Schuhmacher aus Bad Düben schafften es auf die weiteren Plätze. Platz 5 im Ranking belegt Torsten Schlesier aus Kabelsketal, er holte bereits 2011 den Titel und darf sich als erster Spieler Hoffnung auf das Double machen mit 3.450.000 Chips.

Auch für Tobias Goral aus Leipzig mit 3.280.000 Chips sieht es noch recht gut aus, dahinter müssen sich die verbliebenen Spieler schon einige Gedanken machen. Steffen Diederich mit 1.900.000, Frank von Schierstädt mit 1.060.000 und Igor Salimovic bleibt die Außenseiter Rolle, aber letztlich kann sich noch jeder den Titel holen.

Am 20. Januar 2018 um 10 Uhr geht es an den Finaltisch im King’s Casino, gespielt wird im Rahmen der ESPC und das Finale gibt es dann auch im Live Stream zu sehen.